der Kampf um Befreiung ist antinational!

Liebe Freund_innen,

wie ihr vielleicht mitbekommen habt, entstand rund um unser neues Facebook-Profilbild eine Diskussion, ausgelöst durch den Schriftzug “Antinationale Entwicklung”.Wir freuen uns, dass wir uns alle damit zum nachdenken und diskutieren anregen konnten, bedauern jedoch die Form, in der dies zumindest auf Facebook stattgefunden hat. (Nachzulesen hier: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=482524455163430&set=a.102038193212060.4135.100002176389831&type=1&theater )

Deshalb und aufgrund einiger Kommentare wollen wir eine kurze Stellungnahme abzugeben.

1. Vertretungsarbeit: Wir behalten uns auch in Zukunft das Recht vor, öffentlich Stellung zu beziehen und uns, nach dem aktuellen Diskussionsstand des offenen Plenums, zu positionieren. Wir, als loser Zusammenschluss von StudentInnen* mit basisdemokratischem Anspruch werden dazu nicht alle Studierenden der “Internationalen Entwicklung” in Form einer Umfrage in die Entscheidung vermeintlich “einbeziehen”. Jede Stellungnahme stellt, wie gesagt, nur den aktuellen Diskussionsstand dar und keine allgemeingültige Bagru-Position. Wir laden alle ganz herzlich ein, sich am Plenum zu beteiligen.

2. Barrierefreiheit: Der Begriff der Barrierefreiheit bezieht sich nach unserer Auffassung darauf, Personen unabhängig ihrer körperlichen oder geistigen Fähigkeiten den gleichen Zugang zu verschaffen. Den Begriff auf inhaltliche Niederschwelligkeit auszudehnen, wie das nun als ein Kritikpunkt im Laufe der Diskussion hervorgebracht wurde, lehnen wir ab, da es hierbei um ein komplett anderes Problem geht. Politische Position ist keine geistige Fähigkeit! – genau deshalb ist die Verwendung des Begriffes in dieser Argumentationsweise naturalisierend und damit diskriminierend.

3. Extremismus: Die Extremismus-Theorie geht davon aus, dass es, in der Art eines Hufeisens rechts- und linksextreme Positionen gäbe sowie eine gemäßigte, bürgerliche, friedliche Mitte. Aus vielen Gründen lehnen wir diese Theorie ab, hier ein paar Argumente zu dem Thema: https://linksextremistin.wordpress.com/hintergrund/extremismustheorie/

4. Antideutsch: In der Diskussion wurde die Bagru IE als antideutsch bezeichnet. Das allgemeine Verständnis von antideutsch ist sehr unterschiedlich und widersprüchlich, oft bezieht es sich dabei auf eine bestimmte Positionierung im sogenannten Nahost-Konflikt oder auf theoretische Grundlagen. Antideutsch wird dabei meistens weniger mit dem Interesse einer genauen inhaltlichen Einordnung verwendet, sondern um bestimmte Ideen und Gruppen absichtlich simplifizierend zu kategorisieren und eine eigene differenzierte Auseinandersetzung zu vermeiden. Was auch immer mit “antideutsch” gemeint sei, wir sind nicht pro-deutsch.

Alles weitere lässt sich anhand diverser Positionierungen unsererseits interpretieren und nicht auf platte Begriffe, wie zB. “antideutsch”, “antiimperialistisch” oder “extremistisch” herunterbrechen. Falls wirkliches Interesse an unseren (vielfältigen) politischen Positionen besteht, wir laden alle ganz herzlich ein sich am Plenum oder anderen Bagru-Aktivitäten zu beteiligen und mit uns zu sprechen!

5. “Bagru Scheiß-Nazis”: wir fänden es erheiternd, wenn eine Basisgruppe diesen platten und doch großartigen Namen wählen würde! Weitere Ideen wären “Institutsgruppe gegen Sexismus” oder “Basisgruppe Antifaschismus”.

6. Antinationale Entwicklung: Während “internationale Entwicklung” deskriptiv bestimmte Vorgänge untersucht und analysiert, ist der Begriff “antinationale Entwicklung” sozusagen normativ gemeint. Ein Wortspiel also. Wir lehnen das Konstrukt der Nation aus vielen Gründen ab: Gerne schreiben wir aber zu dem Thema (bald) noch ein Statement, vielleicht wird diese Position dann verständlicher.Wir hoffen, dass damit einige Missverständnisse beseitigt werden konnten und freuen uns auf weitere, inhaltliche Diskussionen!

Liebe Grüße,

die basisgruppe antinationale entwicklung!

This entry was posted in statement and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.